Über LOBAPresse & News

100 Jahre LOBA: Aus Verantwortung für Böden, Mensch und Umwelt

Seit dem 13. April 2022 ist LOBA im Jubiläumsfieber: Aktivitäten für Kunden, Feierlichkeiten mit Niederlassungen und Partnern weltweit sowie die Planung des großen Festakts, der das Jubiläumsjahr im April 2023 beschließen wird, sorgen für gute Stimmung. Parallel dazu treibt der familiengeführte Chemieproduzent seine Strategieentwicklung voran; Michael Fischer, geschäftsführender Gesellschafter und Gründersohn, wird den Staffelstab im kommenden Jahr an die beiden Geschäftsführer Alfred Melka und Mario Probst übergeben.

Nachfolge und Status Quo

Auf die Nachfolge von Michael Fischer bereitet sich LOBA bereits seit vier Jahren aktiv vor: Im Jahr 2018 stockte der langjährige Partner WAKOL seine Unternehmensanteile an LOBA auf und wurde damit Mehrheitsgesellschafter – LOBA gehört seitdem zur internationalen ARDEX-Gruppe. Diese Konstellation bietet sichere Zukunftsaussichten für LOBA, und die Unternehmen stehen in engem Austausch, um ihre Synergien und Potenziale ideal zu nutzen. Im Sommer des vergangenen Jahres traten Alfred Melka und Mario Probst, zuvor Bereichsleiter Technik bzw. Vertrieb & Marketing, in die Geschäftsführung ein. Michael Fischer erklärt: „Das Zusammenspiel dieser Veränderungen führte zum gewünschten

 

Erfolg: LOBA konnte in den letzten fünf Jahren eine kontinuierliche Steigerung des Jahresumsatzes verzeichnen.“ Im Jahr 2021 erwirtschaftete der Global Player, der sein
komplettes Sortiment an Lacken, Ölen, Wachsen sowie Reinigungs- und Pflegemitteln ausschließlich im Ditzinger Werk produziert, einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro. Der konsolidierte weltweite Umsatz belief sich auf über 40 Millionen Euro.

 

Weiterhin visiert LOBA das Ziel eines gesunden, organischen Wachstums des Unternehmens an. „Wir bauen auf eine nachhaltige Wachstumsstrategie, um insbesondere in Europa, Nordamerika, Südamerika und China weitere Marktanteile in unserem Kerngeschäft zu gewinnen. Darüber hinaus möchten wir unseren Kunden aber auch Renovierungs- und Versiegelungssysteme für elastische und mineralische Oberflächen anbieten sowie neue Kundensegmente erschließen“, erläutert Mario Probst. Durch eigene Niederlassungen sowie Joint-Ventures mit Wakol setzt LOBA in diesen Regionen Schwerpunkte, um die Internationalisierung des Unternehmens voranzutreiben, das mittlerweile in über 60 Länder weltweit exportiert.

 

Unternehmensausrichtung: drei Geschäftsfelder

Bereits im vergangenen Jahr entschied sich das dreiköpfige Management-Team für eine klare Gliederung der Geschäftsaktivitäten in folgende Bereiche: die industrielle Beschichtung, die manuelle Veredelung und Renovierung sowie die Reinigungs- und Pflegelinie für Endkunden. Diese drei Geschäftsfelder begleiten und verlängern den Lebenszyklus von Böden – von der Veredelung eines neu verlegten Parketts oder elastischen Bodenbelags über die werterhaltende Reinigung und Pflege bis hin zur Renovierung. Im industriellen Segment konzentrieren sich die Aktivitäten in nächster Zeit auf die Niederlassung in China, die Joint-Ventures in Polen und Nordamerika sowie die Vertriebspartnerschaften in den DACH-Ländern, den Niederlanden und Italien. Im Geschäftsfeld Home werden derzeit die gesamte Produktlinie und ihr Auftritt überarbeitet.

 

Investitionen in die Zukunft

Um der weltweit steigenden Nachfrage gerecht zu werden, tätigt LOBA am Firmensitz derzeit umfangreiche Investitionen: Der Bauantrag des neuen Zentrums für Forschung & Entwicklung ist genehmigt, Ausschreibungen für die bauliche Umsetzung laufen. Auf einer Fläche von insgesamt rund 3.500 m2 beherbergt das dreigeschossige Gebäude, das ab 2023 im Westen des Firmengeländes entstehen wird, die Produktentwicklung, die Anwendungstechnik mit Testflächen im Innen- und Außenbereich, die Produktionslogistik sowie großzügige Lagerräume. Mit einem Volumen von rund 8,5 Millionen Euro stellt das Bauvorhaben die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte dar. LOBA strebt mit dem Gebäudekomplex aus nachhaltigen Baumaterialien eine DGNB-Zertifizierung in Gold an.

Auch in der Produktion gibt es Veränderungen: Mit dem Ziel der Kapazitätssteigerung und Modernisierung wurde dieser Bereich innerhalb des bestehenden Technikgebäudes umstrukturiert und bietet nun Platz für zusätzliche Abfüllanlagen. Parallel dazu leitete LOBA die Digitalisierung der Produktion ein, um die Produktionsplanung, Auftragsbearbeitung und Qualitätssicherung zu optimieren und zukunftsfähig zu gestalten.

 

Produktfokus und Kundenorientierung

LOBA will sich künftig noch stärker als bisher an den Kundenwünschen orientieren. Dies betrifft vor allem die Produktentwicklung, die vollumfänglich am Firmensitz in Ditzingen bei Stuttgart stattfindet. Die Anforderungen der Geschäftspartner, die im engen Austausch eruiert werden, zu verstehen und in maßgeschneiderte Lösungen umzusetzen, wird künftig die höchste Priorität in der Produktentwicklung haben. „Innovative Technologien und nachhaltige Lösungen, einschließlich der Verwendung erneuerbarer Rohstoffe, werden in Zukunft eine immer größere Rolle für LOBA spielen“, betont Alfred Melka. Sämtliche Neuentwicklungen sollen im Zeichen der Nachhaltigkeit stehen: Ganz im Sinne der Firmentradition geht es darum, moderne, einfach und sicher anzuwendende Produkte zu konzipieren, die den Lebenszyklus eines Fußbodens verlängern, im System anwendbar sind – und deren Rezepturen gleichzeitig der Verantwortung des Unternehmens gegenüber Mensch und Umwelt gerecht werden.

 

Die Optimierung des Kundenservice steht weiterhin ganz oben auf der Agenda von LOBA. In diesem Jahr wurde bereits die Website neu gelauncht: Neben einem Verbrauchsrechner und Produktfilter erwarten Kunden zahlreiche digitale Angebote, wie z.B. ein umfangreicher Downloadbereich sowie Marketing-Tools für Parkett- oder Bodenlegebetriebe. Ebenso haben die Produkte einen neuen Look erhalten: Die Gebinde-Etiketten wurden übersichtlicher strukturiert, um die Produktwahl zu erleichtern. Zusätzlich zu den bisherigen Informationen sind auch die Beanspruchungsklassen sowie Einsatzbereiche ausgewiesen.

 

Jubiläum – zweites Halbjahr

Im Rahmen des 100-jährigen Firmenbestehens führt LOBA seine Serie an Aktivitäten für seine Kunden in Deutschland und weltweit fort: Parkettstäbchen wurden verschickt, die – von Kunden verziert – Teil eines Gesamtkunstwerks im Neubau für Forschung & Technik sein werden. Die Meilensteine von LOBA sind seit dem Sommerfest für Mitarbeiter im Juli 2022 im Empfangsgebäude in Ditzingen zu erkunden. Weitere Festivitäten mit und bei internationalen Partnern vor Ort folgen, z.B. im Rahmen von Messeauftritten oder Kundenschulungen. In seiner Herbstaktion verschenkte LOBA als Prämie ein eigenes „LOBA Bier“ und auch das Jubiläumsgewinnspiel (unter www.loba.de/100/#gewinnspiel) läuft noch bis Ende des Jahres. 

 

LOBA Meilensteine – der Zeitstrahl wurde auf dem firmeninternen Jubiläums-Sommerfest im Juli 2022 feierlich enthüllt (Foto: LOBA)

Auf neuestem Stand: modernisierte und erweiterte Produktionsfläche (Foto: LOBA)

Drucken

Wiebke Ullmann

Public Relations

T: +49 174 34 88 163

wiebke.ullmann@loba.de

Logo LobaDieser Browser wird leider nicht unterstützt.

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser oder aktualisieren Sie die bestehende Software.

> ECMAScript 6 erforderlich